Pflegeausbildung am Praxislernort Pädiatrie

Handreichung für Verantwortliche wie Praxisanleitung, Einrichtungsleitung und qualifizierte Fachkräfte in den „weiteren Lernorten“ wie integrative Kitas, Kinder- und Jugendartzpraxen, Sozialpädiatrische Zentren etc.

Es gibt eine Reihe von Einrichtungen und Diensten im Versorgungsbereich Pädiatrie, die mit Einführung der generalistischen Pflegeausbildung zu möglichen Lernorten für externe Praxiseinsätze geworden sind. Nach der Landesverordnung zur Ausführung ausbildungs- und prüfungsrechtlicher Vorschriften des Pflegeberuferechts (PflBAPAVO, §4 (2)) in Rheinland-Pfalz gehören dazu unter anderem folgende Einrichtungen:

- Einrichtungen unter der Leitung von Hebammen oder Entbindungspflegern (Hebammenpraxen)
- stationäre und ambulante Kinderhospize
- integrative Kindertagesstätten
- Kinder- und Jugendärtze
- Sozialpädiatrische Zentren
- Rehabilitationseinrichtungen für Kinder und Jugendliche

Besonders für diese genannten Betriebe, die erstmals mit Pflegeausbildung in Kontakt kommen und in der Regel keine Pflegefachkräfte beschäftigen, hat die "Koordinierungsstelle Netzwerk Pflegeausbildung Schleswig-Holstein" einen Leitfaden entwickelt, der den Verantwortlichen vor Ort eine Hilfestellung sein kann, um sich einen schnellen Überblick über Voraussetzungen und Ablauf zu verschaffen. Anhand von Anregungen und Beispielen für Lernaufgaben kann Pflegeausbildung an den jeweiligen Einsatzort adaptiert werden.

Pflegeausbildung am Praxislernort Pädiatrie
Barrierefrei: Ja
Herausgeber: Koordinierungsstelle Netzwerk Pflegeausbildung Schleswig-Holstein; Autorin: Marlen Vogel
Link aufrufen