Landesprojekt „Förderung der Digitalisierung in der Pflegeausbildung in Rheinland-Pfalz“ (DigiPA)

Projektinformationen

Projektzeitraum:

11.2023 - 12.2024

Auftraggeber:

Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung (MASTD) 

Trägerschaft:

Dienstleitung Innovation Pflegeforschung GmbH (DIP GmbH), Köln

Projektteam

Prof. Dr. Frank Weidner

f.weidner@dip-gmbh.org

Prof. Dr. Gesa Linnemann

g.linnemann@dip-gmbh.org

Matthias Brünett

m.bruenett@dip-gmbh.org

Projektziele

DigiPA will die Themen der Digitalisierung in der Pflegeausbildung in Rheinland-Pfalz in die Breite tragen. Wesentliche Teilziele sind hier, eine Vernetzung unter den Akteuren in der Pflegeausbildung anzustoßen sowie digitalbezogenes, für die Pflegeausbildung relevantes Wissen zu teilen und zugänglich zu machen.

Projektinhalte

Das DigiPA-Projektteam wirkt im Jahr 2024 an den Regio-Netzwerkveranstaltungen der KOMPASS-Koordinierungsstelle mit. Dort werden Themen rund um Digitalisierung in der Pflegeausbildung diskutiert und ein praxisorientierter Erfahrungsaustausch angeregt.

Der Digital-Wegweiser stellt relevante Informationen zur Digitalisierung in der Pflegeausbildung zur Verfügung. Das DigiPA-Projektteam kuratiert den Digital-Wegweiser, ausgewählte Informationen sind in Themengebiete bzw. Anwendungsfälle gegliedert und bieten so nutzerorientierte Informationen.

In Rheinland-Pfalz werden Leuchtturmprojekte, d.h. Best-Practice-Beispiele, für Digitalisierung in der Pflegeausbildung identifiziert. Informationen dazu werden vom DigiPA-Projektteam erarbeitet und aufbereitet und auf dem Digital-Wegweiser zur Verfügung gestellt.

Hintergrund

Mit der Studie „digi2Care – Digitalisierung der Pflege in Rheinland-Pfalz“ verfügt Rheinland-Pfalz über eigens erhobene, ausführliche und aussagekräftige Ergebnisse zur Digitalisierung in den Bereichen Versorgung und Bildung der Pflege. In die Studie wurden landesweit mehr als 250 Einrichtungen aus gesundheitsbezogener Versorgung und Pflegebildung einbezogen und befragt, darunter rund zwei Drittel aller mehr als 60 Pflegeschulen in Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus gaben 74 Lehrende aus dem Berufsfeld Pflege umfangreich zu ihren digitalen Kompetenzen Auskunft. Damit verfügt Rheinland-Pfalz für den Bereich der Pflege über eine detaillierte Datengrundlage zu Ausstattung und Strategien, zu den Kompetenzen und Qualifikationsbedarfen der Digitalisierung in der Pflege, um geeignete Schritte für die Weiterentwicklung der relevanten Handlungsfelder einzuleiten.

Die Studienergebnisse von digi2care zeigen, dass in der Pflegeausbildung und den verschiedenen Lernorten in Rheinland-Pfalz bereits relevante Erfahrungen mit Ausstattungen und Kompetenzen zur Digitalisierung vorliegen, aber im Bereich des Überblicks- als auch des Vertiefungswissens und den damit zusammenhängenden Kompetenzen bei allen Beteiligten noch z.T. deutliche Erweiterungsbedarfe sichtbar geworden sind. Ohne ausreichendes Wissen und Kompetenzen zu digitalen Einsatzmöglichkeiten im Lehren und Lernen und ohne praktische Ansätze und Erfahrungen in der Nutzung und Wirkung digitaler Anwendungen kann es nicht zu einer angemessenen, zielführenden und nachhaltigen Nutzung, aber auch nicht der hinreichenden Vermittlung digitaler Potentiale und einer fachlichen Auseinandersetzung mit der Digitalisierung in der Pflegebildung kommen.

Ein weiteres zentrales Ergebnis von digi2care ist die Herausstellung der Relevanz der Erkenntnis: „Strategie vor Technologie“! Dies ist bedeutsam, um tatsächlich Chancen der Digitalisierung vor Ort und ganz konkret effektiv und nachhaltig entwickeln und gewinnbringend gestalten zu können. Deutlich geworden ist also neben dem Bedarf an Information, Schulung und Vernetzung von beteiligten Akteurinnen und Akteure die Notwendigkeit der Bereitstellung von Überblickswissen und Anwendungsbeispielen, aber vor allen Dingen von Konzeptwissen und erfolgversprechenden Umsetzungsstrategien. Hier fehlt es an Vorlagen und Leuchtturmprojekten, die als „best-practice“ konkrete Orientierung bei der Umsetzung von digitalbezogenen Projekten im konkreten Handlungsfeld und auf regionaler Ebene bieten könnten. Hier setzt das Landesprojekt DigiPA an und bietet Gelegenheit zur Vernetzung, Wissensangebote zur Digitalisierung und Best-Practice aus der Pflegeausbildung in Rheinland-Pfalz.